Burkhard Lischka

Aus der aktuellen Dienstberatung des Oberbürgermeisters geht ein brisantes Papier hervor. Die für dieses Jahr geplante barrierefreie Erneuerung der Haltestelle am Westfriedhof sei nicht realisierbar, so heißt es, und soll verschoben werden – neues Planungsziel voraussichtlich 2020!

„Das kann nicht sein!“, wettert der Stadtfelder SPD-Politiker Burkhard Lischka. „Seit sechs Jahren haben wir dieses Thema auf der Agenda. Es wurde den Leuten in Aussicht gestellt, dass die Straßenbahnhaltestelle am Westfriedhof in diesem Jahr endlich barrierefrei umgebaut wird. Die Gelder dafür stehen bereit. Und nun soll der Ausbau weiter auf die lange Bank geschoben werden?“

In der Tat: Bereits 2011 machten die Sozialdemokraten erstmalig auf das Thema öffentlich aufmerksam und baten die MVB bei ihren zukünftigen Planungen an die Barrierefreiheit zu denken. Mit einem Antrag im Stadtrat warben sie 2012 dafür, den barrierefreien Haltestellenausbau entlang der Großen Diesdorfer Straße zu beschleunigen. 2015 folgte ein weiterer Schritt. Auf Initiative der Sozialdemokraten beschloss der Stadtrat die Haltestelle am Westfriedhof in der Dringlichkeitsliste zur Verbesserung der Barrierefreiheit in die Kategorie A – hohe Dringlichkeit mit möglichst schneller Lösung – hochzustufen.

„Und das nicht ohne Grund!“, so Lischka. „Seit vielen Jahren beklagen die in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen, dass es entlang der Straßenbahntrasse in der Großen Diesdorfer Straße, zwischen Damaschkeplatz und Diesdorf, nicht eine barrierefreie Haltestelle gibt. Wer mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl auf der drei Kilometer langen Strecke unterwegs ist, hat oft große Mühe beim Ein- und Ausstieg in die Straßenbahn.“

„Vor allem am Westfriedhof, der bevorzugt von älteren Menschen besucht wird, ist das ein unhaltbarer Zustand!“, ergänzt Stadtrat Christian Hausmann. „Hier weiter abzuwarten bis die Große Diesdorfer Straße in Gänze ausgebaut wird, ist für mich nicht nachvollziehbar. Das kann sich noch bis 2025 hinziehen. Wir erwarten, dass die Stadtverwaltung zeitnah die entsprechenden Maßnahmen einleitet, damit es endlich vorwärts geht!“